Wie wir auf die Katze kamen

Cleo
Cleo

Die Liebe zu Katzen liegt uns seit Kindheit im Blut. Diese edlen, eleganten, eigenwilligen und doch so sehr verschmusten Wesen haben uns schon immer fasziniert.

Ein Leben ohne Katze: undenkbar.

 

Das war in unserer Kinder- und Jugendzeit und im jungen Erwachsenenalter. Dann folgte eine Zeit, in der wir berufsbedingt keine Zeit für Katzen hatten. Die Liebe zu diesen wunderbaren Lebewesen aber blieb...

 

Älter und beruflich nun schon mit mehr Freiraum haben wir uns 2011 entschlossen, für den damals 7-jährigen BKH-Kater Cleo (reinrassig mit Stammbaum, vollständig geimpft, nicht kastriert) und den großen 5-jährigen Europäische-Hauskatze-Misch-Masch-Kastraten Bacardi (natürlich auch vollständig geimpft) als Übergangsquartiergeber zu fungieren und die beiden bei uns aufzunehmen, bis wir ein schönes Plätzchen für die zwei gefunden haben.

 

Doch es kam wie es kommen musste... bereits am zweiten Tag nach ihrem Einzug waren wir uns sicher: die beiden geben wir nicht mehr her. Wir werden endlich wieder Katzenhaushalt.

 

Also wurde unsere - bis dahin nur für zwei Menschen ausgelegte - 105-m²-Wohnung katzentauglich umgestaltet, sämtliche für Katzen ungesunde Pflanzen entfernt und dafür neue Kratzbäume, Kratztonnen, Schlafplätze und Katzentoiletten aufgestellt und den beiden sämtliche Räume (ausgenommen unserem Schlafzimmer) geöffnet.

 

Bacardi war damals noch etwas mit Vorsicht zu genießen, d.h. er hat gern und schnell gebissen.

Cleo war das genaue Gegenteil. Er hat uns - die wir doch nur Erfahrung mit den wesentlich agileren europäischen Hauskatzen hatten - mit seinem ruhigen, ausgeglichenen, verschmusten und intelligenten Wesen in seinen Bann gezogen.

Und so kam es wie es kommen musste...